Fragrance Foundation Deutschland e.V.

Grusswort

Verehrte Gäste, liebe Mitglieder und
Freunde der Fragrance Foundation Deutschland,

Das Wirtschaftsministerium erwartet ein höheres Wirtschaftswachstum als gedacht, die Zahl der Arbeitslosen soll unter drei Millionen fallen und die Konsumstimmung der deutschen Verbraucher bleibt optimistisch, meldete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kürzlich. Deutschland ist im Aufwind. Grund genug für uns und unsere Handelspartner, optimistisch in die Zukunft zu schauen!

Bereits im vergangenen Jahr konnten wir uns im Parfumsektor über eine deutliche Aufwärtstendenz freuen. Vor allem Damendüfte konnten bei Neulancierungen und Klassikern zulegen. Ich bin überzeugt, dass sich dieser Trend trotz vieler Unwägbarkeiten fortsetzen wird.

Wichtige Faktoren des Erfolges waren und sind starke Marken, Qualität und Innovation. Wer den Parfumkauf durch innovatives Design, einen kreativen Duftmix, ein entsprechendes Umfeld und überzeugenden Service zum Erlebnis machte, wurde belohnt. Dabei spielt der Fachhandel natürlich eine wichtige Rolle. Denn anfassen und ausprobieren macht nur Spaß, wenn auch Ambiente und Beratung stimmen.
Dass unsere Handelspartner uns dabei so tatkräftig unterstützen, verdient einen besonderen Dank.

Diese Entwicklung zeigt aber auch, dass Parfum nach wie vor einen ganz besonderen Stellenwert für den Verbraucher hat. Denn kaum ein anderes Produkt ist ein so vielfältiger Spiegel der eigenen Persönlichkeit.

Duft weckt Emotionen, birgt Erinnerungen und verführt. Welches andere Produkt kann das schon von sich behaupten! Und nicht umsonst werden die meisten Entscheidungen über Düfte getroffen. Sie haben richtig gelesen – auch beim Einkaufen allgemein regiert nämlich unsere Nase. „Wenn man etwa einen neuen Fernseher kauft, erklärt man sich gern, dass das am tollen Display oder am exklusiven Design liegt. Tatsächlich spielt aber auch der Geruch des Geräts eine große Rolle. Wenn der uns sympathisch ist, greifen wir zu“, hat der Bochumer Geruchsforscher Hanns Hatt kürzlich in einem Interview mit dem „Südkurier“ erklärt. So gesehen ist Parfum unser wichtigstes Kulturgut. Und selbst Duftmuffel sind potentielle Parfumliebhaber. Denn „99,9 Prozent aller Deutschen haben ein Duftbewusstsein“, so Duftpsychologe Dr. Joachim Mensing, „viele wissen es nur nicht.“ Genug Potential für spannende, neue Parfumkreationen.

Auch in diesem Jahr sind wieder viele innovative Düfte für die DUFTSTARS 2011 nominiert. Ich bin gespannt, wer diesmal zu den Gewinnern zählen wird, und wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg.

Als Präsident der deutschen Fragrance Foundation möchte ich Sie ganz herzlich zu dieser festlichen Gala begrüßen und wünsche Ihnen einen wundervollen Abend.

Herzlichst

Klaus Sørensen
Präsident Fragrance Foundation Deutschland e.V.