Fragrance Foundation Deutschland e.V.

Persönlichkeitspreis 2012

Jean Paul Gaultier

Als Jean Paul Gaultier 1976 seine erste Prêt-à-porter-Kollektion in Paris zeigte, war er der junge Wilde unter den Couturiers. Als er 1997 seine Haute Couture startete, wurde für ihn ein Traum Wirklichkeit.

Jean Paul Gaultier gehört unbestritten zu den wichtigsten Designern der letzten Jahrzehnte. 2011 widmete ihm das Montréal Museum of Fine Arts eine Retrospektive seines 35jährigen Schaffens. Die Pariser Presse bezeichnet ihn liebevoll als Enfant terrible.

Schon früh beschäftigte sich Jean Paul Gaultier mit multikulturellen gesellschaftlichen Themen. Er brachte sie in seine Avantgarde-Mode ein und schuf, stets mit einem Augenzwinkern, ausdrucksstarke gesellschaftliche Codes. Diese sind auch in seinen Düften präsent, die seit Jahren zu den Bestsellern gehören.

Enthusiastisch und mit ungezügelter Kreativität ersinnt er eine neue Art von Mode – wie sie gemacht und auch getragen wird. Alles mit allem zu kombinieren, das Gegensätzliche, Zwiespältige sind seine Sache. Ethnisches mischt er virtuos mit Elementen der Straße. Durch Umgestaltung verwischt er Grenzen zwischen dem Vornehmen und Vulgären, innerhalb von Stilen, Kulturen und zwischen Geschlechtern. Er schafft eine neue Androgynität oder spielt mit hypersexualisierten Fashioncodes.

Mit wacher Intelligenz beobachtet er Kulturströmungen und Gegenbewegungen, registriert Trends. Stets hat er das Recht proklamiert, anders zu sein, und propagiert Unvoreingenommenheit für eine Welt, in der jeder, ohne Diskriminierung, seine Identität selbst bestimmen kann. Das Universum Jean Paul Gaultier als einzigartige Fusion Couture. Humorvoll, fröhlich, très français.