Fragrance Foundation Deutschland e.V.

Die Fachjurysitzung

DIE JURYMITGLIEDER

David Albrecht – Parfümerie Albrecht
Rüyam Altan – Petra, Jahreszeiten Verlag
Wolfgang Blume – Bell Flavors & Fragrances
Caroline Börger – Welt am Sonntag/ICON, Axel Springer
Katja Desens – RTL
Thomas Dressler – Symrise
Laura Dunkelmann – MAXI, Bauer Women
Candemir Ergen – Galeries Lafayette
Martin Fricke – Parfümerie Reichenbach
Christina Gath – Emotion, Emotion Verlag
Oliver Hedfeld – Parfümerie Douglas
Sabine Hefter – Information Resources
Constantin Herrmann – GQ, Condé Nast Verlag
Luise Friederike Hintze – Louise et Hélène
Sara Hopp – Flair, Ahead Media
Barbara Huber – Elle, Burda Hearst Publishing
Britta Janssen – FIRMENICH
Eva Jost – Jolie, Brand Media
Stefan Kaube – Galeria Kaufhof
Tino Keller – Promiflash, Celebrity News
Frie Kicherer – Gala, Norddeutsche Verlagsgesellschaft
Günther Krabbenhöft – VIP
Britta Kröpke – Grazia, Gruner + Jahr
Katja Lips – People, Bauer People
Nicole Lötters – BRIGITTE, Gruner + Jahr
Cornelia Menner – BUNTE, Burda Entertainment
Rebecca Neumann – IN/OK!, IN Verlag
Steffi Neureuter – GLAMOUR, Condé Nast Verlag
Knud Pietrowski – Stadt-Parfümerie Pieper
Agnes Roch – drom fragrances international
Hans-Reiner Schröder – BMW Berlin
Regina Stahl – VOGUE, Condé Nast Verlag
Susanne Stoll – INSIDE beauty, redspa media
Gabriele Strangemann – Parfümerie Zaga
Christin Suhr – Freundin, Freundin Verlag
Ursula Wandel – Givaudan France Fragrances
Jeremy Williams – HEAVY 1


AUSWAHL DER NOMINEES

Für das Augenwesen Mensch sind Düfte schon etwas Seltsames. Unsichtbar, einfach nicht zu fassen und trotzdem existent. Und wenn ein Duft gut gemacht ist, dann ist er das sanfte Echo eines vielleicht längst vergessenen Gefühls. Dann ist er ein olfaktorisches Geschenk von symbolischer Bedeutung, das in seiner konkreten Wirkung dem Moment ungeahnte Dauer verleiht. Düfte, denen genau das gelingt, sind es wert, ausgezeichnet zu werden – mit dem Deutschen Parfumpreis DUFTSTARS.

Welche der zahllosen Neuerscheinungen des vergangenen Jahres neben diversen Klassikern Chancen auf eben diese Auszeichnung haben, steht bereits fest. Denn am 20. Januar stellte sich eine hochkarätig besetzte Fachjury im BMW Showroom auf dem Kurfürstendamm in Berlin der umfangreichen Aufgabe, aus den insgesamt 118 Einreichungen die Nominees für die DUFTSTARS-Kategorien des Jahres 2016 auszuwählen.

Das 37-köpfige Expertengremium aus Vertretern von Riechstoffherstellern, Handel und Medien nominierte nach intensiver Prüfung 40 potenzielle Sieger. Bei der Ermittlung der Nominees hatten die Juroren auch in diesem Jahr die sprichwörtliche Qual der Wahl. Denn eine zunehmende Zahl der Einreichungen sowohl kleiner als auch großer Anbieter überzeugte durch ihr durchweg beachtliches Niveau.

Dem strengen Auswahlverfahren stellten sich viele außergewöhnliche Kreationen, deren Beurteilung durch die einzelnen Juroren zu ganz individuellen Resultaten führte. „Genau diese Individualität macht die Qualität eines wirklich guten Parfums aus“, konstatiert Martin Ruppmann, Geschäftsführer der Fragrance Foundation Deutschland und des VKE-Kosmetikverbandes. „Die konstant hohe Duftkultur der Kandidaten machte die Arbeit für die Jury natürlich nicht leichter. Aber dieser dankbaren Herausforderung haben sich alle Beteiligten mit großer Freude und enormem Engagement gestellt. Am Ende fielen denkbar knappe Entscheidungen. Das bedeutet: Bis zur eigentlichen Verleihung bleibt es äußerst spannend“, ergänzt Ruppmann.

Welcher Duft schließlich bei den DUFTSTARS 2016 tatsächlich ausgezeichnet wird, ergibt sich aus dem Urteil einer 300-köpfigen Branchenjury. Das Votum steht unter notarieller Aufsicht und erfolgt per Briefwahl.