Fragrance Foundation Deutschland e.V.

Message in a Bottle

DIE SCHATZKAMMER VON DROM FRAGRANCES

Düfte erzählen immer eine Geschichte – sie vermitteln Gefühle, Stimmungen oder versteckte Botschaften. Genau das und die Leidenschaft und Kreativität, die in eine Kreation fließen, machen die unheimliche Faszination von Düften aus. Doch nicht nur das Parfum selbst, auch sein Flakon spricht eine eigene Sprache.

Liebhaber von Parfumflakons gibt es viele, aber umfassende Sammlungen sind weltweit äußerst selten. Eine der umfangreichsten Sammlungen liegt im Privatbesitz der Familie Storp, den Inhabern des Dufthauses drom.

Der Grundstein zu der Kollektion wurde bereits im Jahr der Firmengründung, 1911, vom Apotheker Bruno Storp, Gründer von drom fragrances, und seiner Frau Dora gelegt und bestand zunächst ausschließlich aus pharmazeutischen Gefäßen. Erst durch die hingebungsvolle Leidenschaft von Ursula Storp, die die Sammlung in zweiter Generation weiterführte, entstand schließlich eine der bedeutendsten und schönsten Kollektionen aller Zeiten. Durch unzählige Auktionen und Fachhändlerbesuche, die auch die Kindheit der heutigen Firmeninhaber Dr. Ferdinand und Dr. Andreas Storp prägten, gelang es ihr, eine Sammlung aufzubauen, deren Stücke alle Epochen, von der Antike bis hin zur heutigen Zeit, umfassen.

Die heutige Kollektion umfasst eine prachtvolle Sammlung von mehr als 3000 erlesenen Stücken aus nahezu 6000 Jahren Kulturgeschichte. Dr. Ferdinand Storp über diese einmalige Sammlung und deren Bedeutung: „Jeder einzelne Flakon unserer Sammlung ist ein beachtenswertes Zeugnis der Kunst und des Handwerks seiner Zeit. Das wohl Faszinierendste an diesen Flakons ist jedoch, dass sie auch heute noch in der Lage sind, die gleiche Geschichte zu erzählen, die ihre Düfte schon damals erzählten. Ein Duft mag vor hunderten von Jahren auf der seidigen Haut einer wunderschönen Dame verflogen sein, aber seine Geschichte lebt heute durch seinen Flakon weiter und erwacht in unserer Fantasie wieder zum Leben.“

Bis 2010, fast 100 Jahre lang, wurde die Sammlung in dem Privatmuseum des drom-Headquarters in Baierbrunn bei München unter Verschluss gehalten. Seither gab es insgesamt nur zwei private Ausstellungen in Paris und New York, in deren Rahmen den Besuchern eine kleine Auswahl der Kollektion dargeboten wurde.

2014 wurde die Kollektion in Venedig erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung „Little Big Things“ in den Räumen des Museums für Textilien und Parfum, dem Palazzo Mocenigo, widmete sich der versteckten Sprache von Duft und seinen Flakons. In den vier Teilbereichen „Divine“, „Love“, „Protection“ und „Identity“ lernten die Besucher die tiefere Bedeutung von Parfum in verschiedenen kulturgeschichtlichen Epochen kennen. Für das multisensorische Erlebnis gab drom fragrances sieben seiner internationalen Parfümeure freie Hand, faszinierende Düfte zu entwickeln und damit den Besuchern die Möglichkeit zu geben, die Ausstellung und die einzelnen Zeitepochen auch olfaktorisch nachzuempfinden.

Auch 2017 werden Teile der eindrucksvollen Sammlung in Ausstellungen im Palazzo Mocenigo in Venedig und im Spielzeugmuseum Basel zu sehen sein.