Fragrance Foundation Deutschland e.V.

/ Personality

Dominique Ropion gilt als Poet unter den Parfümeuren. Doch der Franzose ist weitaus mehr als ein verträumter Dichter der Düfte. In seiner Persönlichkeit manifestiert sich die moderne Parfümeurskunst als ein interdisziplinäres Abenteuer. Bei seiner Arbeit ist die Imaginationskraft des Künstlers ebenso gefragt wie der Mut des Entdeckers. Die epikureische Lust am Schönen und die intellektuelle Herausforderung wissenschaftlicher Experimente sowie die ernsthafte Freude an der konkreten Umsetzung im Labor gehören bei Ropion untrennbar zusammen. Dabei ist er alles andere als ein genialischer Einzelkämpfer: Der Star-Parfümeur steht mit beiden Beinen im Leben. Er liebt die Teamarbeit und setzt bei vielen seiner Projekte auf den kongenialen Austausch mit kompetenten und begeisterungsfähigen Partnern.

Seit seinem ersten großen Erfolg mit dem Duft „Ysatis“, den er 1984 für Givenchy schuf, genießt Ropion den Ruf eines unkonventionellen und doch verlässlichen Innovators und Experimentators, der es immer wieder versteht, durch facettenreiche Kreationen auf technisch höchstem Niveau zu überraschen. Mit Düften wie „Amarige“ (Givenchy), „Flowerbomb“ (Viktor & Rolf) oder „La Vie Est Belle“ (Lancôme) ist es ihm gelungen, die Parfum-Branche der vergangenen Jahrzehnte bis heute maßgeblich zu prägen.